[Rezension] Herz aus Nacht und Scherben


Inhalt
Die 17-jährige Milou war schon immer eine Träumerin, was ihr Onkel – bei dem sie lebte – sehr verachtete. Allerdings stand ihre Oma aus Venedig immer hinter ihr und deshalb reist Milou zu ihr. Schon als sie ankam passieren merkwürdige Dinge um sie herum und während ihres Aufenthaltes in Venedig geriet sie in die Welt der Scherben. Als sie Situation hoffnungslos erschien und sie schon fast dem Tode geweiht war rettete sie der Rabendwandler Nív von dem sie ab da nicht mehr los kommt.
„Herz aus Nacht und Scherben“ von Gesa Schwartz auf Amazon

Bewertung
Dieses Buch hat eigentlich alles was mich reizt. Ein ansprechendes Cover, eine Welt die es so noch nicht gab und neue Charaktere die man kennen und lieben lernen kann. Auch war der Ort der Handlung, also Venedig, wirklich sehr toll ausgewählt und machte es für mich nur noch spannender.
Die Voraussetzungen waren perfekt, die Umsetzung meiner Meinung nach leider nicht. Die Autorin Gesa Schwartz hatte sehr oft mehr Auge auf die Details der Landschaft oder der Umgebung als das sie mehr auf die Charaktere einging. Wobei ich auch sagen muss, dass sie Charaktere nicht platt geschrieben hat, es war einfach nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte. Durch die ganzen Details verlor man oft den roten Faden der Geschichte. Ich hatte oft das Gefühl, dass die Geschichte weiter geht, man aber mich irgendwo hat stehen gelassen.
Auch in anderen Rezensionen habe ich schon gesehen, dass sich die Geister bei diesem Buch scheiden. Entweder man liebt es oder man mag es nicht. Und ich gehöre leider zur zweiten Kategorie. Der Schreibstil der Autorin machte es mir sehr schwer genau in die Geschichte zu kommen und ich denke, dass das der große Minuspunkt für mich ist. Leider konnte ich mich nicht mit Milou identifizieren und es fiel mir oft schwer, der Geschichte zu folgen.

(drei von fünf Sternen)
Vielen Dank an den cbt-Verlag und das Bloggerportal von Randomhouse für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares.