[Rezension] Der Glanz der Dunkelheit – Mary E. Pearson

Werbung
Dieses Buch wurde mir als digitales Leseexemplar über die Plattform NetGalley vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Am 29. März diesen Jahres bekamen „Die Chroniken der Verbliebenen“ von Mary E. Pearson im Deutschen ihren großen Abschluss. Das Buch – und somit auch das E-Book – erschien bei One by Lübbe und umfasst in gedruckter Form 448 Seiten. Im Original gibt es keinen vierten Band, der dritte wurde hier im Deutschen auf zwei Bücher aufgeteilt. Die drei Teile vorher habe ich schon gelesen und für euch rezensiert, denn alle vier Bücher durfte ich als Rezensionsexemplar über NetGalley beziehen.

Rezension „Der Kuss der Lüge“ (Band eins)

Rezension „Das Herz des Verräters“ (Band zwei)

Rezension „Die Gabe der Auserwählten“ (Band drei)

 

Auch in diesem Teil geht es noch um die Reise der königlichen Tochter von Morrighan. Sie sollte mit zarten 17 Jahren verheiratet werden und flieht in der Nacht vor ihrer Hochzeit. Denn sie verstand nicht, warum ihre Brüder die Frauen heiraten durften die sie wirklich liebten und nur sie als Tochter des Hauses nicht diese Freiheit hat.
Daraufhin entsteht eine spannende Reise der ehemaligen Prinzessin und sie muss sich mit viel mehr außeinander setzen, als nur mit dem Wunsch in Freiheit zu leben.

Den genaues Inhalt des vierten und finalen Bandes möchte ich an dieser Stelle nicht wieder geben, denn es soll ja noch Menschen geben, die diese Reihe noch nicht gelesen haben und vielleicht so nur wissen möchten, ob sich der Hype um den ersten Band auch wirklich im weiteren Verlauf der Geschichte bestätigt.

Wie man in meinen vorherigen Rezensionen zu den Vorgängern schon entnehmen kann, war die ganze Reihe sehr durchwachsen. Ich finde immer noch, dass die Idee zu der Geschichte wirklich sehr gut ist und auch Pearsons Schreibstil trägt viel zur Stimmung und Atmosphäre bei. Denn sie schreibt keinesfalls schlecht.
Nur zogen sich manche Passagen immer wieder wie Kaugummi und ich hatte manchmal schon keine Lust mehr weiter zu lesen. Aber bei diesem Band knisterte es schon vor Spannung, wenn man es nur zur Hand nahm. Ich bin sehr zufrieden mit diesem Finale der Reihe und bin sehr froh, dass ich weiter gelesen habe.
In diesem Band konnte ich mich wieder mehr mit unserer Protagonistin Lia anfreunden, ich litt teilweise mit ihr mit. Das war in den anderen Bänden nicht unbedingt der Fall.

Mein  Fazit zu „Die Chroniken der Verbliebenen“
Ich persönlich finde, dass es keine gute Idee war im deutschsprachigen Raum den eigentlich dritten Band auf zwei Bücher aufzuteilen. So plätscherte der dritte Band vor sich her und im vierten konnte man sich kaum retten vor Spannung. Denn ich glaube auch nicht, dass das Buch so sehr den Rahmen gesprengt hätte (von der Seitenzahl her), dass man das nicht zusammen packen konnte.
Wie schon erwähnt bin ich sehr froh, dass ich weiter gelesen habe. Sonst wären mir wirklich schöne Lesestunden abhanden gekommen. Wobei ich auch sagen muss, dass man den ersten Band hätte auch für sich lassen können. Natürlich zieht sich die Geschichte weiter, ist gut durchdacht und bringt das Ganze zu einem guten Ende. Dennoch fehlte mir in den Bänden manchmal etwas an Spannung. Aber das kann auch jeder anders sehen.
Wer Fantasy Geschichten und eine gut ausgedachte Welt mag, wird mit dieser Reihe sicherlich seine Freude haben.

Author Mimi

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*