[Old but gold?] „Twilight“ von Stephenie Meyer

Am 01. Oktober 2015 wurde diese Geschichte auf uns losgelassen. Denn das ist der offizielle Release-Tag von „Twilight“ dem ersten Teil der Vampir-Saga rund um Bella und Edward.
Auch wenn es damals noch kein „Booktube“ gab und auch die Buch-Szene auf den Blogs noch nicht so groß war wie heute, ging dieses Buch um wie ein Lauffeuer.
Niemand konnte sich mehr vor dieser Liebesgeschichte retten, die doch anders war als das, was man sonst so las. Es brach ein neues Zeitalter der Jugendbücher heran – so kam es mir jedenfalls damals mit meinen zarten 12 Jahren vor – und man sprach nur über diese eine Geschichte.

Ich kam erst etwas später an diese Geschichte. Denn 2008 erschien der Kinofilm zum ersten Teil und meine damalige Banknachbarin, war ganz angetan von dieser Geschichte und wollte mit mir unbedingt in diesen Kinofilm. Zufällig lief im Fernsehen mal der Trailer und ich entschied, dass ich diesen Film ruhig mal anschauen könnte (man muss wissen: Ich war und bin kein großer Filme-Mensch).
Für uns Dorfkinder war das natürlich eine große Sache so einen Film zu schauen! (Wir durften dann mal alleine in die große, düstere Stadt Chemnitz) Und direkt nach der Vorstellung kaufte ich mir den ersten Band als Taschenbuch und las noch einmal alles nach. Da war es um mich geschehen. Ich liebte die Charaktere, ich liebte das Setting und konnte nicht genug von diesem Buch bekommen. Die Geschichte allein zu lesen reichte mir nicht mehr. Zusatzbücher, Extra-Zeitschriften und vieles mehr wurden angeschafft.

Jetzt, gut 13 Jahre nach Erstveröffentlichung der Geschichte, juckte es mich in den Finger. Ich wollte „Twilight“ unbedingt noch einmal lesen. Die deutschsprachigen Ausgaben kannte ich in- und auswendig. Da fiel mir meine Englische in die Hand. Vor 10 Jahren gekauft hatte diese schon so einige Umzüge mitmachen müssen, war vergilbt, geknickt und rund gelesen.

Würde es mir genauso gefallen wie vor 10 Jahren?
Mein Lesegeschmack hat sich seit dem sehr geändert, ich bin anspruchsvoller geworden was die Geschichten anging. Sie müssen mich überzeugen, mitreißen und umhauen. Bei vielen Büchern habe ich immer das Gefühl, dass ich sie schon mal so oder so ähnlich gelesen habe. Auch das Schema von „Twilight“ ist mittlerweile keine Unbekannte mehr in der Bücher-Welt. Sind doch viele neueren Werke jetzt auch so aufgebaut. Also was soll mir diese Geschichte noch geben?

Man mag es für verrückt halten, aber als ich das Buch aufschlug und die ersten Zahlen las, hatte ich das gleiche Gefühl wie damals. Ich spürte die Nässe aus Fork, roch den Wald und war einfach wieder verloren.
Natürlich kenne ich den Ausgang der Geschichte, dennoch glaube ich immer wieder etwas neues zu entdecken. Das soll jetzt natürlich auch nicht heißen, dass ich alles logisch und/oder gut finde. Auch ich bin der Meinung, dass das alles viel zu übertrieben ist. Von 0 auf 100 in 5 Seiten. Dennoch hatte ich wirklich Spaß beim Lesen und würde es als gutes Buch bezeichnen.

Vielleicht liegt das auch daran, dass ich mit diesem Buch bzw. der Reihe mehr verbinde. Denn „Biss zum Morgengrauen“ hat mich zu den Büchern gebracht. Viel gelesen habe ich davor schon, aber einfach mehr Fanfiction und all sowas. Vielleicht finde ich das Buch deshalb so toll. Wer weiß das schon.

Abschließend kann ich nur sagen, dass mir der Re-Read nach 10 Jahren gut getan hat und ich jetzt mehr Lust denn je auf tolle Bücher habe.

Author Mimi

2 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*