Englische Bücher für Anfänger

Wir Bücherwürmer kennen es doch alle: Die Fortsetzung einer geliebten Reihe kommt übersetzt erst in einem Jahr raus, auf Englisch ist sie aber längst erhältlich. Oder auch: Der Lieblingsautor hat ein neues Buch herausgebracht, aber wann es übersetzt wird weiß man nicht.

Das oder diverse andere Dingen können Gründe dafür sein, dass man anfangen will Bücher auf Englisch zu lesen. Doch wo fängt man an? Oft denkt man selbst, dass man sicherlich nichts versteht, da man ja kein Muttersprachler ist.

Nicht jedes Wort nachschlagen, sondern sich den Sinn aus dem Zusammenhang ziehen.

Genau das hat mir einmal meine Englisch-Lehrerin gesagt und daran halte ich mich bis heute.
Die Bücher die ich bislang auf Englisch gelesen habe sind:
– „Eleanor & Park“ – Rainbow Rowell
– „The Language of Thorns“ – Leigh Bardugo
– „The short second life of Bree Tanner“ – Stephenie Meyer
– „Twilight“ und „New Moon“ – Stephenie Meyer
– „They both die at the End“ – Adam Silvera
Dabei habe ich mich auch erst informiert, was andere Bookblogger und Booktuber für Tipps haben. Viel fand ich aber nicht, daher habe ich mich einfach an ein Buch gewagt dessen Story ich kannte. Und das rate ich auch jedem anderen.

Lese ein Buch, wessen Story du schon kennst.

Dadurch weiß man ja schon was passiert und man kann überprüfen ob man das Englisch versteht.
Wichtig finde ich – und da wiederhole ich mich nur – dass man NICHT jedes einzelne Wort nachschlägt. Das bringt einen nur aus dem Lesefluss, man kommt nicht wirklich voran verliert dann das Interesse an dem Buch.

Trau dich einfach!

Das klingt jetzt total abgedroschen, aber das ist etwas, was ich dann auch einfach gemacht habe.
Dazu aber noch eine kleine Geschichte: Ich habe mir „A Court of Thorns and Roses“ zu erst auf Englisch gekauft, fing es an zu lesen und hatte das Gefühl ich habe absolut nichts verstanden. Deshalb stellte ich das Buch zurück ins Regal und kaufte mir von Gutscheinen genau diesen Teil der Reihe auf Deutsch. Es ist nicht nur ein totaler Quatsch geldtechnisch gesehen, sondern ich fing dann auch an die deutsche Version zu lesen und war die ersten Seiten so genervt, denn ich wusste doch schon was passiert. Und da machte es klick in meinem Köpfchen: Ich habe mehr verstanden als ich wirklich dachte. Seit dem lese ich Bücher auf Englisch erst einmal fertig und schau dann ob ich es wirklich verstanden habe.
Ich denke aber auch, dass das irgendwann nicht mehr notwendig wird.

Es hat viel mir Praxis zu tun. Also tu es einfach und denke nicht zu lange darüber nach.

Nach den vielen geschrieben Worten hier bleibt einfach nur die Erkenntnis: Einfach machen!

Zum Schluss möchte ich euch noch drei Bücher empfehlen, bei denen ich finde, dass man sie wirklich gut und einfach lesen kann. Prinzipiell würde ich von Fantasy Büchern am Anfang Abstand nehmen. Es gibt zu viele „Eigennamen“ für Dinge, die sich auch oft aus dem Zusammenhang einen nicht erschließen. (Ich lese gerade „Strange the Dreamer“ von Laini Taylor und bin wirklich sehr verzweifelt, da ich gefühlt keine Ahnung habe worum es geht.)

Meine Buchtipps:
– „Eleanor & Park“ – Rainbow Rowell
– „they both die at the end“ – Adam Silvera
– „Twilight“ – Stephenie Meyer

Ich hoffe mein Beitrag hat vielleicht ein bisschen geholfen, es war mir ein großes Bedürfnis einen Beitrag zu diesem Thema zu machen.
Auf meinem neuen Youtube-Kanal wird es dann meine Meinung zu diesen Büchern geben, bzw. ich werde diesen Beitrag noch einmal als Video hochladen. Dann verlinke ich das Ganze hier.

Author Mimi

One Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*