Lesemonat Januar 2018

Im ersten Monat des Jahres gab es natürlich nicht nur Neuzugänge, sondern ich habe auch etwas gelesen. Was genau das war verrate ich euch jetzt!

Das erste Buch des Monats war „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“ von Sarah J. Maas.
Über den Inhalt des Buches muss ich sicherlich nicht mehr viel erzählen, es gab eigentlich keinen der es nicht ein mal in der Hand hatte.
Vor ein paar Monaten fing ich schon mal die englische Ausgabe an zu lesen, hatte dann aber das Gefühl, ich würde kaum etwas verstehen. Das war eine völlige Fehleinschätzung, denn ich bemerkte beim Lesen der deutschsprachigen Ausgabe schnell, dass ich mehr verstanden hatte als ich dachte.
Eigentlich wollte ich dem Hype noch etwas widerstehen, deshalb folgt diesen Monat der Start meiner Reihe „Feel the Hype“ in der ich noch genauer auf solche Hype-Bücher eingehen werde. Stay tuned!

weiterlesen

Challenges 2018

Hallo meine Lieben,

wie ich bereits in vorangegangenen Posts geschrieben habe, habe ich mir für dieses Jahr ein bisschen was vorgenommen. Das liegt zum einen da dran, dass ich meiner Meinung nach 2017 nicht das geschafft habe, was ich insgeheim wollte und zum Anderen ist mir bewusst geworden, wie viel Zeit ich doch eigentlich zum Lesen habe und diese einfach nie nutze.

Vorweg möchte ich noch sagen, dass ich meinen persönlichen Vorsatz für 2018 – nämlich mit Rauchen aufhören – vielleicht nicht geschafft habe, aber auf einem sehr guten Weg dahin bin. Aktuell stecke ich noch in der kritischen ersten Woche und ich bin immer wieder verwirrt dass ich nicht einfach raus auf den Balkon gehe wenn mir kurz langweilig ist. Aber genug davon 😉

Zum ersten ist für 2018 natürlich wieder die GoodReads Challenge.
Falls das einem von euch nichts sagt: GoodReads ist eine Onlineplattform für Leser. Man kann virtuelle Bücherregale füllen, seinen Lesestatus updaten und jedes Jahr ein Ziel angeben wie viel man lesen möchte. GoodReads passt da sozusagen drauf auf und zeigt dir an, wie weit du in deiner Challenge schon bist.
Meinen Stand seht ihr in der Sidebar meines Blogs und HIER (auf dieser Seite könnt ihr auch das Jahr 2017 sehen).
Wozu das Ganze? Es motiviert mich weiter zu lesen, außerdem finde ich auf GoodReads immer tolle neue Anregungen!

18 für 2018
Dieser „Tag“ ist eher auf Youtube verbreitet, möchte ich aber auch hier mit einpflegen. Es geht darum, dass man sich 18 Bücher raus sucht, die man 2018 lesen möchte.
Ich habe dazu eine Challenge-Unterseite angelegt. Aktuell habe ich nur noch keine 18 Bücher da ich mich nicht entscheiden kann. Bis Ende des Monats ist diese Seite aber gefüllt!

Persönliche Challenges
Auch davon gibt es ein paar von mir. Diese sind nicht unbedingt dafür da um mich mit anderen zu messen, wer wie wo am besten ist, sondern ich sehe das als Chance etwas neues auszuprobieren.
Zu meinen persönlichen Challenges gehören:
– SuB Abbau-Challenge (max 20 SuB Bücher)
– Genre Challenge (mind ein Buch von einem Genre lesen, was man vorher noch nicht gelesen hat)
– Klassiker – Challenge (mind. 5 Klassiker in diesem Jahr lesen)
Klingt jetzt nicht nach besonders viel, aber ich möchte das versuchen und kann mir dann nächstes Jahr Gedanken machen was wo wie ich besser machen kann.

Ich möchte durch diese Challenges einfach meinen Horizont erweitern. Vielleicht gefallen mir Thriller doch besser als ich dachte und ein paar Klassiker dürfen nicht fehlen. Es gibt auch andere, kleinere Dinge die ich dieses Jahr umsetzen will und nicht direkt als „Challenge“ bezeichnen möchte.
Denn ich möchte dieses Jahr mehr Manga lesen, endlich mal ein Hörbuch durchhören und viele viele Anime schauen!

Was habt ihr euch dieses Jahr so vorgenommen? Oder macht ihr sowas gar nicht erst?

Eure Mimi

 

[Neuzugänge] Februar 2017

Hallo meine Lieben,

heute gibt es meine Neuzugänge für den Februar 2017. Es sind zwar nicht viele, was daran liegen könnte dass ich nicht mehr genau weiß wann ich bei Thalia in der Mängelexemplar-Kiste mich ausgetobt habe, aber ich wollte sie euch dennoch kurz vorstellen!

„Ten Count“ – Rihito Takarai
Hierbei handelt es sich um einen „Shonen-ai“, also um einen Boyslove-Manga. In „Ten Count“ geht es um Shirotani, der psychisch krank ist und unter anderem an einem Waschzwang leidet. Er möchte nicht mit Bakterien jeglicher Art in Berührung kommen. Er lernt durch einen Zufall den Psychologen Kurose kennen und fängt an ihm zu vertrauen. Auf verschiedene Art und Weise.
Es handelt sich hierbei um – wie gesagt – einen Manga. Diese füge ich nicht bei GoodReads hinzu, weil ich diese so schnell durchgelesen habe, dass ich bei Zeiten meine GoodReads Challenge geschafft hätte ohne aber noch ein normales Buch gelesen zu haben. Sie sind zu klein und keine „richtigen“ Bücher. Dennoch erwähne ich sie in meinen Lesemonaten mit.

„Frigid“ – Jennifer L. Armentrout
In der letzten Zeit habe ich wieder vermehrt positives über die Autorin gehört und ihr Buch „Frigid“ hatte ich auch schon öfters in der Hand. Also musste es mit. Es geht um zwei beste Freunde die bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und ganz allein in einer abgelegenen Hütte bleiben müssen. Und genau da fängt nicht nur das Kaminfeuer an zu knistern.

„Beim Dehnen singe ich Balladen“ – Jürgen von der Lippe
Auch dieses Buch kam im Februar als Rezensionsexemplar (dafür nochmals vielen Dank) bei mir an und wurde direkt gelesen. Die Rezension dazu findet ihr HIER.

„Begin Again“ – Mona Kasten
Ja, ihr habt es geschafft. Oder eigentlich hat es Booktube geschafft. Eigentlich war ich auf der Suche nach der „Bücher verwandeln Muggel in Zauberer“-Tasche von Thalia (übrigens erfolglos. Wenn mir jemand von euch eine besorgen könnte, wäre ich mehr als dankbar!), kam dann aber ohne Tasche aus dem Laden sondern mit diesem Buch.
Mona Kasten kenne ich schon länger, gerade durch ihre Youtube Videos. Sie ist so sympathisch und nett, da kann sie doch nur gute Bücher schreiben, oder? Da ich schon viel Gutes gehört habe musste ich jetzt auch mitziehen und es bei mir einziehen lassen.
Allie beginnt in Woodshill noch einmal ganz von vorne. Blöd nur, dass ihr WG Mitbewohner ein totaler Badboy, aber auch ziemlich heiß, ist. Wohin das alles führt werde ich noch erlesen!

„After truth“ – Anna Todd
Vorweg: Ich habe noch nicht einmal „After passion“ gelesen, also fragt mich nicht nach Details. (Die ihr alle sicherlich schon kennt, denn nur klein Mimi wohnt direkt hinter dem Mond links)
Nur die kurze Geschichte wie ich zu diesem Buch kam möchte ich euch nicht vorenthalten.
„After passion“ habe ich mir von einer Klassenkameradin ertauscht. Sie mochte es nicht und wollte nicht weiter lesen, ich aber wollte unbedingt wissen woher der Hype kommt. Als ich dann Ende letzter Woche durch Kaufland schlenderte, fiel mir eine Box mit Mängelexemplaren auf, die mein Freund und ich daraufhin gleich stürmten. Und ganz oben drauf lag „After truth“ für nur 3,99€ also habe ich es mir geschnappt und mitgenommen. Jetzt muss ich es nur noch lesen.

Klein aber fein, findet ihr nicht? Ich versuche wirklich selten Bücher zu kaufen, da ich noch so viele auf meinem SuB habe, aber irgendwie zieht mich jedes Mal eine Buchhandlung automatisch an. Komisch, oder?

Leipziger Buchmesse 2016

„It’s always a good time!“
(„Good Times“ – Alex Goot feat. Against the Current)

Alle Jahre wieder gehe ich auf die Leipziger Buchmesse. Der Grund ist so simpel wie genial: Ich liebe es dort!
Genau genommen war die „LBM“ meine erste Convention und hat schon allein deswegen einen besonderen Stellenwert bei mir. Aber davon ab liebe ich die große Glashalle und das Gefühl dort zu sein.

Deshalb war ich auch drei Tage diesmal wieder da. Zwei sogar mit meiner Cousine als Begleitung.

Freitag war der Zivil-Tag. Ohne Cosplay, ohne Schnickschnack fuhren wir nach Leipzig. Das Ziel des Tages war, die komplette Messe zu erkunden und ordentlich zu shoppen (was uns auch gelungen ist).


Oft ist es ja so, dass wenn man als Anime und Manga Fan auf die Buchmesse geht, man nicht viel vom Rest sieht. Halle 1 (in der die „Manga-Comic-Convention“ ihren Platz hat) ist dann der Dreh- und Angelpunkt. Da wir Beide uns aber noch für viele andere Arten von Büchern interessieren, haben wir den entspannten Freitag dafür genutzt überall einmal lang zu laufen. Im Endeffekt sind wir auch in Halle 1 versumpft und haben da unser Geld ausgegeben.

Denn da liegt auch der Schwerpunkt dieses Blogpostes. Ob das nun daran liegt, dass ich einfach von diesem Teil der Messe mehr Fotos oder weil ich mich da intensiver aufgehalten habe kann jeder für sich selbst entscheiden. 😛

Es gab – neben den ganzen Cosplayer – viel zu bestaunen. Viele Verläge hatten Manga oder DVD Neuheiten dabei die man noch nicht im Handel kaufen konnte oder warben mit großen Aktionen für eben diese.

Samstag waren wir dann als Cosplay-Duo unterwegs. Meine Cousine als Annie Leonhardt aus „Shingeki no Kyojin“ und ich aus eben genannter Serie als Krista Lenz. Fotos davon findet ihr auf unserer Homepage oder Facebookseite!

Ebenfalls am Samstag war das erste Cosvalley Treffen und auch wenn wir (aus gesundheitlichen bzw. Kopfschmerzlichen Gründen) nicht lange dabei waren hat es doch sehr viel Spaß gemacht die ganzen Leute hinter ihren Nickname zu sehen.

Sonntag war ich dann alleine unterwegs, bzw. habe mich Vorort Freunden angeschlossen und habe mit ihnen den Tag verbracht. Ich war überrascht wie viel an diesem Tag noch los war, denn eigentlich kenne ich den Buchmessen Sonntag auch als sehr entspannten Tag. Dies war dieses Jahr definitiv nicht so.

(Die Tokyo Ghoul Ausstellung)

Eines hat sich aber an der Leipziger Buchmesse (für mich) nicht geändert: Tausende wunderschöne Kostüme. Man konnte sich nicht satt sehen und auch nicht entscheiden wer oder was das coolste Kostüm trug. Auch wenn man durch das Regelwerk der Veranstalter ein wenig eingeengt war, hat jeder sich dran gehalten und dementsprechend atemberaubende Dinge gezaubert.
Auch habe ich mich sehr gefreut positives Feedback zu unseren Samstag-Cosplay zu bekommen. Auch wenn (leider) nur Fotos von meiner Cousine als Annie entstanden sind (und ein Selfie von uns beiden) habe ich es nicht bereut mit ihr die Outfits umzusetzen.
Das war auch unser offizielles Gründungsdatum als „Mi-Ki Cosplay“ 😀

Ich freue mich sehr auf die Buchmesse 2017, aber bis dahin ist noch viel Zeit. Also ran an die Nähmachinen – fertig – LOS!

PREMIUM BANDAI EXCLUSIV SAILOR MOON ROMANTIC SET

Man kann nie genug Merchandise haben. Genau das dachte ich mir, als ich bei der verzweifelten Suche nach Weihnachtsgeschenken bei den üblich verdächtigen Anime Merch-Shops gelandet bin und mehr für mich kaufte, als für die, die ich beschenken wollte.

Den Anfang meiner kleinen aber feinen Vorstellungsreihe möchte ich mit dem „Premium Bandai exclusiv Sailor Moon Romantic“ Set.

Serie: Sailor Moon
Marke: Bandai
Preis: 19,90€
Shop: Figuya
Das Romantic Set ist in weiß und gold gehalten, passend zur darauf abgebildeten Prinzessin Serenity. Es besteht aus einem Haarband, einer kleinen Tasche und einem Anhänger. Dieser ist wie die erste Verwandlungsbrosche gestaltet, beherbergt aber noch einen kleinen Spiegel auf der Rückseite.
Gekauft habe ich das Set weil es mir einfach gefiel – klingt logisch, oder? Durch die Bilder in dem Shop dachte ich zwar, dass alles ein wenig größer ist, dennoch bin ich vollends zufrieden.
Das Haarband ist, wie der Rest des Sets, cremeweiß und hat einen goldenen Aufdruck in Form der Verwandungsstäbe und -broschen der Sailor Kriegerinnen.
Der Anhänger ist wirklich schön flach sodass ich diesen auch gern mal als Kette tragen kann.
Die kleine Tasche ist in den gleichen Farben gehalten wie das Haarband und trägt die Prinzessin auf der Vorderseite. Man könnte es als Kosmetiktäschchen benutzen, allerdings ist es für mich ein zweites, kleines Federkästchen. (In mein erstes – eine Digimon Adventure tri Tasche – passt nicht alles rein)
Neben dem „Romantic Set“ gibt es auch das „Moonlight Set“ welches im Grunde die gleichen Produkte nur mit anderen Aufdrucken und Farben enthält.
Aber das Set ist natürlich noch nicht alles, was in unserem Haushalt an neuen Merch-Sachen eingezogen ist. Doch was der Rest ist, das zeige ich euch ein anderes mal.